Wie in so vielen anderen Dörfern können wir auch in Eitze wegen der Corona-Schutzverordnung, die ja bis mindestens Ende Oktober alle Dorffeste verbietet, in diesem Jahr kein Erntefest feiern. Dennoch soll der zweitletzte Samstag im September, der traditionelle Termin für das Erntefest in Eitze, nicht einfach so verstreichen.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Daher hat sich das Erntefestteam des Heimatvereins Eitze zusammen mit der Dorfjugend Gedanken dazu gemacht, welche Alternativen möglich sind. Die Jugendlichen haben beschlossen, dass sie auf alle Fälle eine Erntekrone binden werden. „Das können wir auch in einem kleinen Kreis machen. Roggen und Gerste dafür haben wir bereits geerntet“, erzählt Britt Wacker, die eigentlich in diesem Jahr Erntebraut gewesen wäre, und sich nun zusammen mit ihrem Bräutigam Bjarne Riesebieter auf das Amt des Erntepaares 2021 freut. Auch wenn der traditionelle Erntefestumzug, bei dem die Erntekrone durchs Dorf gefahren wird, nicht stattfindet, soll sie so ausgestellt werden, dass jeder sie sich anschauen kann. Und am 4. Oktober wird die Krone – wie in all den Jahren zuvor – zum Erntedankgottesdienst der St. Andreas Gemeinde gebracht.

Geplant ist auch, dass der Heimatverein an alle Eitzerinnen und Eitzer eine kleine Wundertüte verteilen wird. Was da drin sein wird – das soll noch eine Überraschung bleiben.

Welche der weiteren angedachten Anstatt-Erntefest-Aktionen im Rahmen der im September geltenden Hygiene- und Kontaktbeschränkungen umgesetzt werden können, wollen wir im Erntefestteam Ende August/Anfang September besprechen.




Zum Seitenanfang