Das Katerfrühstück zum Schützenfest in Eitze war für den Vorsitzenden Heinrich Hamann der würdige Rahmen etliche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft sowie deren Engagement für das Schützenwesen auszuzeichnen. Im Mittelpunkt stand die Ernennung von Jürgen Eggers zum Ehrenvorsitzenden, der sich bereits in jungen Jahren  im Schützenwesen seines Heimatortes engagierte – zuerst im schießsportlichen Bereich.
Erstmals übernahm er 1981 das Amt des Schriftführers und zwei Jahre später in Personalunion das Amt des Vereinssportleiters. Sein außergewöhnliches Können als Sportschütze hatte er damals schon oft bewiesen, unter anderem war er 1980 zum Stadtschützenkönig proklamiert worden. Ab 1984/85 leitet er verantwortlich die Rundenwettkämpfe oberhalb des Kreisverbandes in der Regionalliga Nord. Sein Amt als Sportleiter im Verein gibt er 1986 ab und wird schon zwei Jahre später zum 2. Kreisvorsitzenden gewählt.
Ab Anfang der 1990 Jahre kriselt es etwas in seinem Heimatverein, ein Grund mehr auch für ihn, sich hier ab 1993 als 2. Vorsitzender zu engagieren.
Neue Impulse bringt die 1995 gegründete Bogensportabteilung, die auf dem Sportplatz eingerichtet wird. In 1998 folgen erste Gespräche über Planungen für den Schießstandneubau, angedacht als Gemeinschaftsanlage für alle Eitzer Vereine. Dieses Thema interessiert Jürgen Eggers besonders, denn er löst in 2000 Kurt Helberg als Vorsitzenden ab.
Aber erst 2007 werden konkrete Pläne zum Bau einer Schießsportanlage vorgestellt. Jürgen Eggers beschwor die Mitglieder eindringlich, aktiv an diesem Bau mitzuhelfen, da der Fortbestand des Vereins auf dem Spiel stehe.
Mit 75 Mitglieder tritt der Verein in die Bauphase ein, die am 8. August 2008 mit der Grundsteinlegung beginnt. Bereits sechs Wochen wird schon das Richtfest gefeiert. Anfang 2010 war es soweit, der Verein zog in die neuen Räume ein und schon bald entwickelte sich das Vereinsleben. Bei der Einweihung wurde vor allem der Arbeitseinsatz von 31 Mitgliedern gewürdigt, die in etwa 5000 Stunden Arbeitsdienst leisteten. Für 2012 kündigte Eggers seinen Rücktritt als Vorsitzender an, ihm folgte bis 2018 Gerd Blome und seitdem Heinrich Hamann.
„Du hast maßgeblich den Bau des Schützenhauses vorangebracht und heute verfügt der Verein über eine elektronisch voll ausgerüstete und moderne Luftgewehranlage mit 10 Ständen, die somit zu den modernsten im Kreisgebiet zählt“, würdigte Hamann in der Laudatio die Verdienste von Eggers. „Aber auch uns beide als Deine Nachfolger unterstützt Du mit Deinem Wissen beispielsweise zum Waffenrecht maßgeblich“, so Hamann in seiner Laudatio, dabei profitiere der Verein von dem Wissen, das er auch in seinem Amt im Kreisschützenverband als langjähriger Leiter der Ausbildung der Schützen in der Waffensachkunde sowie zum Schießsportleiter an die Schützen weitergab. Damit der Schießsport nicht ganz zu kurz komme starte er gerne bei Wettkämpfen und Meisterschaften auch der Pokalgemeinschaft des Kleinbahnbezirks.
Das Hobby Schießsport teile er auch mit seiner Frau Hannalore, selber aktive Schützin, aber auch die Kinder mit ihren Familien widmeten sich dem Schießsport. Die älteste Tochter Christine Hestermann wurde im vergangenem Jahr zur Vizepräsidentin des Niedersächsischen Sportschützen-Verbandes gewählt. Abschließend überreichten der Vorsitzende und der 2. Vorsitzende Patrick Panning einen Präsentkorb sowie die Zielscheibe in Rubin als Ehrenvorsitzender, sie ist eine interne Auszeichnung in Bronze, Silber, Gold und Rubin, die je nach Leistung vergeben wird, die Rubine Zielscheibe wurde erst 2 mal vergeben.


Zum dritten Mal gewann Heinrich Hamann das Schießen um die Regentschaft als Schützenkönig im Schützenverein Eitze und amtiert neben seinem Engagement als Vorsitzender des Vereins nun noch für ein Jahr als Schützenkönig. Proklamiert wurde Hamann vor seinem Wohnhaus unweit der Schützenhalle, hier wurden im Verlauf des Katerfrühstücks die weiteren Majestäten sowie deren Begleitung und die beiden Ritter des Schützenkönigs bekannt gegeben.

Die folgenden Platzierungen ergaben sich nach dem Königsschießen.  Schützenkönig: Heinrich Hamann vor Ernst Wiesekerl und Marc Hamann, Damenkönigin: Silvia Thies vor Anja Hachmann und Kerstin Thran, König der Könige (wird alle 3 Jahre ausgeschossen): Marc Hamann vor Rolf Panning und Sascha Thies, Bogenkönig: Patrick Panning vor Sascha Thies und Fred Patzer, Jugendkönig: Marvin Pelikovsky vor Sönke Wacker und Maja Patzer. Die Auszeichnung „Angsthase“ für den schlechtesten Schuss wurde Andrea Wacker verliehen.

Bereits am Sonnabend hatte das Fest begonnen und gemeinsam mit weiteren Gästen feierten das Ende der drei Amtsjahre der Regenten sowie der Ritter und Hofdamen.“Endlich wieder gemeinsam feiern und mit guten Freunden zu schnacken, das hat uns schon gefehlt“, hieß es aus dazu den Reihen der Schützen. Oft noch etwas zurückhaltend und auf etwas mehr Abstand als vor Corona erinnerten sich die Gäste an die mehr als zweijährige Zeit dieser Corona-Pandemie.

Gut besucht mit etwa 100 Gästen war auch das Katerfrühstück am Sonntag, das erstmals im Schützenhaus stattfand. Angeboten wurde eine Tombola, die von vielen Firmen und Sponsoren mit Preisen und Gutscheinen unterstützt wurde. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Blaskapelle des TSV Daverden und für Spannung unter den Gästen sorgte die Frage, wer künftig ein Jahr als Regent amtieren würde.

Im Verlauf der Ehrungen ernannte Heinrich Hamann seinen Vorvorgänger  Jürgen Eggers zum Ehrenvorsitzenden und würdigte in seiner Laudatio den Einsatz von Eggers beim Neubau der 2010 eingeweihten Sportanlage (siehe besonderen Bericht). Der Bau dieses schmucken Vereinsheims sei aber auch den anderen Mitgliedern zu verdanken, die für langjährige Vereinstreue geehrt wurden. Hier wurde das vielfältige Engagement von Kurt Helberg gewürdigt, der für 60jährige Mitgliedschaft geehrt wurde und als Vorgänger von Jürgen Eggers mehr als 20 Jahre als Vorsitzender amtierte und sehr viel für den Verein bewirkte.Für 25 Jahre im Verein wurden Rolf Panning, Patrick Panning und Frank Wacker geehrt, für 40jährige Mitgliedschaft zeichnete der Vorsitzende noch Gisela Süllow und Christine Hestermann aus. Mit der Ehrennadel in Bronze für seine Tätigkeiten als Festwirt im Vorstand wurde Frank Blume ausgezeichnet. Nach den Ehrungen und der Proklamation machte sich der Tross mit dem Spielmannszug Doenhausen an der Spitze auf den Weg zur Königssuche. Bei bester Stimmung feierten die Eitzer auch am Sonntag das Schützenfest.

Hier die Ergebnisse im Überblick




Bereits im Juni 2020, während der Schießsportbetrieb aufgrund der damals geltenden Coronaregeln nicht durchgeführt werden konnte, nutzten die Mitglieder diese Gelegenheit, um den Eingangsbereich und die Schießhalle im Vereinsheim zu renovieren. Der komplette Flur wurde verspachtelt, geschliffen und angestrichen und anschließend mit einer Schutzlasur überzogen. Dazu kamen neue Beleuchtung an der Decke. Auch die Toilettenräume wurden im gleichen Zuge neu gestrichen.
In der Schießhalle wurden zunächst die Einschusslöcher an der Wand zugespachtelt, ehe auch dort alle vier Wände einen neuen Anstrich bekommen haben. Zusätzlich wurde eine neue Garderobe installiert.
Die Arbeiten dauerten über knapp 4 Wochen, da aufgrund der Kontaktbeschränkungen nur eine gewisse Anzahl an Personen gleichzeitig im Schützenhaus arbeiten durften.

Im November 2020 startete der 2. Vorsitzende, Patrick Panning dann ein weiteres Projekt. Die über 130 Jahre alte Schützenfahne, die bis 1982 im Einsatz war, sollte aus dem Lager des Domherrenhauses zurückgeholt werden und einen Ehrenplatz im Schützenhaus erhalten. Die gemalte Fahne wurde dann von einer Fachfirma in Karlsruhe gegen den weiteren Verfall konserviert. Dabei wurde die Fahne aufgetrennt und mit einer neuen, dickeren Schicht Stoff verstärkt, ehe Sie wieder zusammengenäht wurde und mit einer durchsichtigen Folie im Steppdeckenprinzip vernäht wurde.
Um die Schützenfahne dann sicher in der Schießhalle zu präsentieren, hatte sich Patrick Panning die Hilfe von Karsten Timm aus Kükenmoor geholt. Der gelernte Tischler war federführend beim Bau eines etwa 2 x 1,50 Meter großen Schaukastens, in der die Fahne später aufgehängt wurde und mit einer Glasscheibe vor Berührung geschützt wurde.
Bereits bei Bekanntwerden des Vorhabens sagte der Ehrenvorsitzende Kurt Helberg die finanzielle Unterstützung zu. Auch viele weitere Mitglieder spendeten, sodass das komplette Projekt durch die Spenden finanziert werden konnte.

Im Oktober 2021 folgte der zweite Abschnitt der Renovierung. Nun war der Aufenthaltsraum an der Reihe. Dieser musste zunächst leergeräumt werden, ehe auch dort die Wände neu gestrichen wurden. Nachdem die Wände nun rund 10 Jahre in einem warmen Orangeton erstrahlten, ging man es nun etwas dezenter an. Ein feines Lichtgrau macht den Raum jetzt deutlich heller. Eine Wand wurde dabei als Highlight mit einem dunklen Tannengrün versehen. Auch hier wurde eine neue Garderobe installiert und die beliebte Dartscheibe bekam eine neue Pfeilfangwand spendiert.
Mittlerweile fehlen nur noch ein paar Abdeckleisten, die noch angebracht werden müssen.
Im Außenbereich wurde derweil vor der großen Fensterfront eine zweite Terrasse gepflastert.

Zum Zeitpunkt der Renovierung des Gruppenraums war bereits klar, dass man den Raum gerne mit einem mobilen Tresen ausstatten würde. Doch die Idee dazu stand bereits einige Jahre im Raum und niemand hatte sich bis dato an einen Bau gewagt.
Kurzerhand machte sich erneut Patrick Panning ans Werk und nahm Maß und erstellte erste Entwürfe. Dabei holte er auch Karsten Timm wieder ins Boot, der mit seinem Wissen zunächst bei der Planung geholfen hatte und danach auch handwerklich wieder mit dabei war. Die beiden haben dann vor Ort den zwei Meter langen Tresen gebaut, der zwei Kühlschränke integriert hat und als Besonderheit mit einem LED-Band und dem Wappen des Schützenvereins verziert wurde. Heinrich Hamann konnte die passenden Barhocker dazu liefern. Pünktlich zur Weihnachtsfeier im Dezember 2021 konnte der Tresen seine Premiere feiern.

Am 09. Januar 2022 übergab Patrick Panning zusammen mit dem 1. Vorsitzenden, Heinrich Hamann einen Präsentkorb an Karsten Timm und bedankten sich damit für die großartige Leistung und Unterstützung beim Bau des Fahnenkastens und der Theke.




Aufgrund der hohen Inzidenzwerte im Landkreis Verden und der bestehenden Warnstufe 3, infomiert der Vorstand des Eitzer Schützenvereins über die Absage des Knippessens, welches am kommenden Samstag, 15.01.2022 stattfinden sollte. Auch der Schießbetrieb bleibt weiter ausgesetzt.
Verschoben wird auch die Jahreshauptversammlung. Diese soll nun am 25. März um 19:30 Uhr im Schützenhaus Eitze stattfinden.


 Der Vorstand des Eitzer Schützenvereins informiert seine Mitglieder über die Verschiebung der Vereinsmeisterschaft, die ursprünglich für Montag, 10. Januar 2022 im Schützenhaus geplant war.
Der zweite Termin am Montag, 17. März 2022 um 18:00 Uhr bleibt, wenn es die Corona-Verordnung dann erlaubt, bestehen.


Die Preisverteilung findet am Montag, 13. Dezember 2021 um 19:00 Uhr im Schützenhaus in Eitze statt!

Platz Name Vorname Gesamtteiler
1 Hamann Marc 44,2
2 Panning Bärbel 53,6
3 Hestermann Christine 56,9
4 Eggers Jürgen 60,2
5 Blume Frank 77,1
6 Friedrich Wolfgang 82,8
7 Wacker Frank 92,0
8 Hestermann Olaf 101,4
9 Hamann Heinrich 102,3
10 Monroy-Rodriguez Julio 105,3
11 Hamann Annika 106,8
12 Thies Silvia 110,0
13 Hamann Monika 115,5
14 Wacker Andrea 117,6
15 Wacker Sönke 123,1
16 Panning Patrick 123,3
17 Thran Kerstin 136,4
18 Panning Rolf 145,7
19 Klein Timo 168,1
20 Wiesekerl Ernst 177,7
21 Hachmann Anja 214,1

Die Preisverteilung findet am 13. Dezember 2021 um 19:00 Uhr im Schützenhaus in Eitze statt!


 

Da es dem Eitzer Schützenkönig, Frank Wacker leider nicht möglich ist, persönlich Gäste zu empfangen, hat er auf seinem Grundstück im Allerhang ein Schützenfest-to-go aufgebaut. Die Kontaktlose Mitnahme ist erwünscht.
Prost und bleibt gesund.


Zum Seitenanfang